Die Trainings-Branche und das Lernen an sich hat sich sehr geändert – das Lernen online, kurz das E-Learning ist in aller Munde. Unsere Welt hat in den letzten zwei Jahrzehnten einen beachtlichen technologischen Sprung erlebt, wobei Technologie fast jede denkbare Industrie durchdringt. Dazu gehört auch der Schulungsbereich, in dem die Schulungs-Methodik in Form von E-Learning sehr gut angenommen wird. In diesem Blogpost werden die Stärken und Schwächen der beiden Lernmodelle E-Learning und Präsenzschulungen besprochen und einen Einblick gegeben, welche unter welchen Umständen besser funktionieren.

Warum hat E-Learning nicht bereits alle anderen Trainings verdrängt?

Der Grund dafür ist die Tatsache, dass – wie alles in unserer Welt – sowohl traditionelles Training als auch das E-Learning nicht perfekte Lösungen für jede Situation sind und auch jeweils eigene Vor- und Nachteile haben. Keiner von ihnen ist folglich universell einsetzbar – teilweise gibt es sogar Situationen, in denen besonders die Kombination erst wirklich zielführend ist (Blended Learning – hier im Blogpost: 6 Mythen zu Blended Learning mehr).

Das Classroom-Training wird nicht aussterben

Es gibt einen Grund, warum das E-Learning bisher die Präsenztrainings oder wie man oft kurz sagt die “Face-to-Face (F2F) Trainings” bzw. “Classroom Trainings” nicht vollständig ersetzen konnte. Denn die Experten wissen auch, dass dies niemals komplett möglich sein wird. Der zentrale Grund dafür ist, dass, während alle Welt mit den E-Learnings startete und auch bereits Unternehmen zunehmend zu E-Learning Lösungen tendierten, die Trainer begannen, bessere Techniken, bessere Methoden, bessere Lernaktivitäten und fortschrittlichere Trainingshilfen für Schulungen im Klassenzimmer zu schaffen.

Die Zukunft der Präsenztrainings ist gesichert

Eine überwältigende Anzahl von Unternehmen nutzt immer noch traditionelle Classroom Schulungen , auch wenn die moderne Trends eine Entwickung Richtung E-Learning aufzeigen. Nachfolgend eine Zusammenfassung der Vor- und Nachteile, die keinen Anspruch auf Vollständigkeit hat:

Die Pros von Classroom Trainings

  1. Die Menschen sind mit den Klassenzimmern und damit der Methodik der Schulung im Klassenzimmer vertraut. Sie haben alles bisher mit derselben Methodik gelernt. Im Gegensatz zu eLearning müssen sich die Mitarbeiter nicht mit der Schulungsmethode vertraut machen.
  2. Die Schulung findet normalerweise in einer organisierten, ruhigen Umgebung statt, so dass der Arbeits- und Hullaballoo-Druck auf den Arbeitsraum fehlt.
  3. Der “menschliche” Aspekt des Lernens ist vorhanden. Die Mitarbeiter werden von einer Person unterrichtet, mit der sie sich unterhalten, können Fragen direkt stellen und sehen den Trainer bzw. die Trainerin persönlich, was im E-Learning fehlt. Dieser menschliche Aspekt des Lernens wird oft unterschätzt.
  4. Ähnlich wie beim letzten Punkt ist das Schulungstraining eine Gruppeninteraktion. Mitarbeiter sind bei ihren Kollegen und können miteinander kommunizieren, Informationen austauschen, voneinander lernen und sich wohlfühlen. Dies verbessert das Lernen.
  5. Im Klassenzimmer werden nicht nur die Fähigkeiten vermittelt, die für eine effiziente Arbeit erforderlich sind, sondern auch Professionalität, Produktivität und Zusammenarbeit. E-Learning kann das nicht bieten.

Die Cons von Classroom Trainings

  1. Das Unterrichtstraining ist eintönig. Die Informationen, die in einer Sitzung gestaut werden, sind zu viel, als dass das Gehirn sie gleichzeitig verarbeiten könnte. Darunter leidet die Retention.
  2. Für Mitarbeiter, die in unkonventionellen Schichten arbeiten, z. B. Mitarbeiter, die im Friedhof arbeiten (Nachtschichten), kann es schwierig sein, Schulungen im Klassenzimmer zu planen.
  3. Die Schulung im Klassenzimmer bietet keine praktischen Erfahrungen mit den Geräten, Prozessen und Materialien, die die Mitarbeiter tatsächlich für den Job verwenden. Das so bereitgestellte Lernen ist nicht genau ausreichend.
  4. Die Schulung im Klassenzimmer ist nicht personalisiert, da es sich um eine Gruppeninteraktion handelt und nicht auf die individuellen Lernprobleme der Mitarbeiter eingegangen wird.
  5. Im Gegensatz zu eLearning kann die Unterrichtsausbildung zu keinem Zeitpunkt von den Mitarbeitern abgehalten werden.
  6. Nachdem wir nun die Vor- und Nachteile traditioneller Schulungen im Klassenzimmer erörtert haben, lassen Sie uns die Vor- und Nachteile des anderen Unternehmens, eLearning, diskutieren.

Warum ein E-Learning nicht für alles der richtige Weg ist

Das E-Learning von Unternehmen ist momentan der letzte Schrei und wird als “Zukunft der Ausbildung und Mitarbeiterschulung” bezeichnet. Obwohl wir nicht wissen, wie die Zukunft aussieht, wissen wir, dass immer mehr Unternehmen das traditionelle Unterrichtsmodell für Unterricht durch E-Learning ersetzen, um die Fähigkeiten der Mitarbeiter zu entwickeln. Aber auch das E-Learning von Unternehmen ist nicht fehlerfrei. Sehen wir uns also ohne weiteres die Vor- und Nachteile an.

Die Pros von E-Learnings

  1. E-Learning ist erweiterbar. Während die Schulung im Klassenzimmer nur maximal hundert bis zweihundert pro Sitzung zulässt, kann das E-Learning unabhängig von der Anzahl an alle Mitarbeiter in der Organisation gleichzeitig durchgeführt werden.
  2. E-Learning ist schneller. E-Learning kann in Echtzeit eingesetzt werden, um die Mitarbeiter auf dem neuesten Stand zu halten, während Schulungen im Klassenzimmer geplant werden müssen und, wie oben erwähnt, nur eine festgelegte Anzahl von Mitarbeitern in einer Sitzung untergebracht werden kann. E-Learning spart wertvolle Zeit.
  3. E-Learning kann zielgerichtet sein. Es kann für verschiedene Personengruppen je nach den zu entwickelnden Fähigkeiten modifiziert werden und kann sogar durch adaptives Lernen für jeden individuell angepasst werden.
  4. Mitarbeiter können jederzeit und überall E-Learning-Module belegen. Heutzutage sind E-Learning-Module auch mobile-friendly (mobil-optimiert) und bieten den Mitarbeitern die Leichtigkeit und Freiheit des Lernens wie nie zuvor.
  5. E-Learning spart Geld. Da kein spezielles Personal oder Ausbilder eingestellt werden muss, erfordert E-Learning mindestens 50% weniger Betriebskosten im Vergleich zu Schulungen im Klassenzimmer, sobald es eingerichtet wurde.

Die Cons von E-Learnings

  1. Während gesagt wird, dass eLearning weitaus mehr Informationen speichert als Präsenzschulungen, ist dies jedoch nicht in jedem Fall der Fall. Einige Leute lernen einfach besser auf altmodische Art und Weise, z. B. im Klassenzimmer, und betrachten E-Learning-Module als mühsam. Einer der Hauptgründe, warum Schulungen im Klassenzimmer immer noch weit verbreitet sind.
  2. E-Learning-Module können zwar so fortgeschritten sein, wie sie kommen, aber sie können nicht den Lernvorsprung bieten, der mit menschlicher Interaktion verbunden ist. Während ein menschlicher Trainer in jeder Hinsicht kommuniziert werden kann, ist ein eLearning-Modul linear und es fehlt ihm der „menschliche“ Aspekt.
  3. E-Learning ist ein selbstgesteuertes Lernen, was bedeutet, dass die Mitarbeiter jederzeit und überall Kurse absolvieren können. Dies kann leicht nach hinten losgehen. Mitarbeiter können ein einfaches Modul für Wochen oder sogar Monate verschieben. Am Ende werden aus E-Learning-Modulen Kontrollkästchen-Übungen, die nur “gemacht werden müssen”, weil sie wichtig sind.
  4. Effektives E-Learning ist schwer zu bekommen. Es ist nicht so, dass es nicht existiert, aber ein E-Learning-Programm, das alles enthält, was Sie brauchen, wird wahrscheinlich zu teuer sein. Dies liegt daran, dass ein gutes E-Learning-Programm Zeit, Geld und Fachwissen erfordert, um aufzubauen.
  5. E-Learning ist weitgehend wissensbasiert und selten praktikabel. Das Problem des theoretischen Wissens besteht darin, dass die Dinge bei der Anwendung des Gelernten möglicherweise noch schwieriger sind, als Sie es sich vorgestellt haben.

Blended Learning kann – richtig gemacht – für vieles die Lösung sein

Wie Sie wahrscheinlich bereits verstanden haben, haben sowohl das traditionelle Training als auch das E-Learning von Unternehmen ihre eigenen Nischen in der betrieblichen Ausbildung. Gibt es einen Weg, der die Kraft beider nutzt? Na sicher: Blended Learning ist eine Lernmethode, bei der sowohl eLearning als auch traditionelle Präsenzschulungen verwendet werden, um ein Höchstmaß an Lernen und Entwicklung für die Mitarbeiter der Unternehmen sicherzustellen. Durch das kombinierte Lernen und das Verschmelzen von Einheiten können Lücken in beiden Methoden geschlossen werden, indem die Vorteile beider kombiniert werden. Es ist dort die perfekte L & D-Lösung, wo Lücken entstehen.

Zusammenfassung

Es gibt Kompetenzen, die man faktisch nur entweder offline (Individual sportliche Skills wie Stabhochsprung oder Boxen) oder nur online (wie Web Design) erlernen kann – so werden die jeweiligen Trainingsformen nicht aussterben. Gerade auch um Knowhow auch zu vertiefen oder aufzufrischen sind E-Learnings hervorragend geeignet – während Ein- und Hinführungen von komplexem Knowhow, um ein sicheres Fundament zu legen, besser persönlich stattfinden.

Doch alle anderen Kompetenzen und sogar weiterführendes Knowhow kann in einer Kombination angewendet werden wie zum Beispiel Theorie online und Praxis offline. Diese Kombination, das Blended Learning kann eher sicherstellen, da es Lücken schließt, das Lernziele wie Retention Rate oder Validität erreicht werden.

Happy Learning!

    Hat Ihnen dieser Blogbeitrag gefallen?
    Hier können Sie sich in die Liste für Blogupdates eintragen:

    Mit dem Absenden des Kontaktformulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten zur Bearbeitung Ihres Anliegens verwendet werden (Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung).