Blended Learning ist in aller Munde und in Europa gibt es keine einheitliche Definition davon. Erstaunlicherweise scheint dies in den USA anders zu sein – dort gibt es eine ganz pragmatische Herangehensweise.  Dennoch ist es auch dort so, dass bei der Implementierung von Blended Learning die jeweiligen Interessenvertreter hin und wieder vorgefasste Meinungen über dieses Lernmodell haben. Im folgenden Blogpost werde ich Ihnen einige der verbreitetesten Blended-Learning-Mythen skizzieren, damit Sie diese vermeiden können.

Definitionen von Blended Learning

Das englisch-sprachige Wikipedia erklärt sachlich, dass es sich einfach um eine Kombination von Online- und Offline-Lernen handelt und gerade auch die Selbstbestimmung des Lerntempos und das Feedback hervorheben. (Original hier in Englisch ):

Blended Learning ist ein Bildungsansatz, der Online-Unterrichtsmaterialien und Möglichkeiten zur Online-Interaktion mit traditionellen ortsbezogenen Unterrichtsmethoden kombiniert. Es erfordert die physische Anwesenheit von Lehrer und Schüler, wobei einige Elemente der Kontrolle der Schüler über Zeit, Ort, Weg oder Tempo vorliegen.

Während das deutsche Wikipedia sogar den Begriff übersetzt und sich auf die „Vorteile des Offline- und Online-Lernens“ konzentriert (Original hier):

Blended Learning oder Integriertes Lernen bezeichnet eine Lernform, die eine didaktisch sinnvolle Verknüpfung von traditionellen Präsenzveranstaltungen und modernen Formen von E-Learning anstrebt. Das Konzept verbindet die Effektivität und Flexibilität von elektronischen Lernformen mit den sozialen Aspekten der Face-to-Face-Kommunikation sowie ggf. dem praktischen Lernen von Tätigkeiten. Bei dieser Lernform werden verschiedene Lernmethoden, Medien sowie lerntheoretische Ausrichtungen miteinander kombiniert.

Die deutsche Wikipedia Beschreibung ist voller Vorurteile und Behauptungen, die auch im nachfolgenden nicht belegt werden (können) und sich sogar widersprechen.

Eine pragmatische Definition von Blended Learning

In den USA ist man schon weiter – man geht nicht mehr davon aus, dass jedes E-Learning an sich besser ist und nur Vorteile hat (hier mehr in unserem Blog). Die Praxis zeigt letztlich, dass in vielen Trainings zwischen Online-Lernen und Offline-Lernen einfach bereits in Übungen gewechselt wird und diese Übungen Menschen helfen, zu verstehen und zu lernen  – ohne dass große „didaktische Planungen“ hinterlegt werden. Fakt ist, dass das Lernen online und offline unterschiedlich ist, weil wir Menschen unsere Sinne und Konzentraion online anders nützen. Hier steht die Wissenschaft am Anfang . Man spricht deshalb auch in der Konzeption von erfolgreichen Online Trainings nicht von „Didaktik“ sondern von „Instructional Design“ (hier mehr)

Persönlich halte ich die US-Definition von Blended Learning als „Kombination von Online- und Offline Lerneinheiten“ am praktikabelsten und nehme diese pragmatische Version als Grundlage für die Aufklärung der Missverständnisse.

Die 6 häufigsten Missverständnisse zu Blended Learning

Nachfolgend haben wir Ihnen die  6 häufigsten Missverständnisse zu Blended Learning erklärt und eine Infographic  beigefügt, die weitere Details sowie Fragen enthält die Sie sich bei der Implementierung von Blended Learning stellen sollten:

Mythos # 1: Studenten arbeiten isoliert

Um als Blended Learning betrachtet zu werden, benötigen die Schüler Möglichkeiten, mit Gleichaltrigen und dem Lehrer in Live-Echtzeit-Einstellungen zu interagieren.

Wir leben in einem sozialen Zeitalter. Die Lernenden von heute wollen soziale und kooperative Ansätze in allen Aspekten ihres Lebens, einschließlich des Lernens, integrieren. Online-Kurse mit den besten Praktiken im Online-Lernen sind sozial konstruiert. Schüler in Online-Kursen, die auf diese Art und Weise gestaltet sind, berichten häufig, dass sie mehr soziale Interaktionen mit Gleichaltrigen haben als in traditionellen Präsenzkursen.

Da Lehrer nicht direkt mit dem Unterricht in der physischen Unterrichtszeit verbunden sind, können Online-Lernoptionen dazu dienen, die Interaktion und die persönliche Kontaktzeit zwischen Schülern und Lehrern zu verbessern.

Mythos # 2: Die Schüler füllen Online-Inhalte, indem sie hauptsächlich asynchron in der Schule und zu Hause arbeiten

Einige Pädagogen glauben, dass Blended Learning ist, wenn Sie Ihren gesamten Kurs in ein Lernmanagementsystem einbetten und die Schüler zu 100% asynchron daran arbeiten. Die Schüler können physisch zum Unterricht kommen, aber sie arbeiten während des Unterrichts individuell am Online-Kurs. Dieses Modell ignoriert einige der positiven Vorteile von persönlichen Interaktionen, die in einem Klassenzimmer auftreten können.

Mythos # 3: Blended, Hybrid und Online-Lernen sind weniger Arbeit als traditionelle, Face-to-Face-Unterricht

Viele Ausbilder, Institutionen und Studenten glauben fälschlicherweise, dass Online-Unterricht einfach ist. In Wirklichkeit kann das Blended Learning mehr Zeit und Mühe von allen Parteien erfordern (für weitere Details siehe „Die Zeit und der Aufwand von Präsenzklassen gegenüber Online-Klassen“ Abschnitt in der Infografik unten).

Mythos #4: Blended Learning ist ein linearer Prozess

Wenn richtig gemacht, ist Online-Lernen kein linearer Prozess. Ein Großteil des Lernens wird durch eine Praxisgemeinschaft vervollständigt, und dann werden Wissen und Fachwissen in der Gruppe verteilt. So kann ein Teilnehmer einige Tage später zu einer Diskussion schreiben und sich einloggen, um zusätzliche Beiträge zu sehen, die die Diskussion erweitern oder den Lernenden dazu bringen, Dinge auf neue Weise zu betrachten. Dies kann dazu führen, dass sich der Lernende mit neuen Ideen auseinandersetzt oder an der Verteidigung seiner ursprünglichen Gedanken arbeitet. Als solches ist es definitiv kein linearer Prozess.

Beim Online-Lernen arbeiten die Schüler oft in ihrem eigenen Tempo. Ein Blended Learning Kurs kann eine Kompetenz sein, in der die Studierenden vorbewertet werden und Teilabschnitte des Kurses testen können. Wenn ein Kurs auf einem Ergebnis basiert, können die Schüler wählen, wie sie ihre Kenntnisse nachweisen und Assessments durchführen oder die Arbeit kontinuierlich verbessern, bis sie bestimmte Ergebnisse erreichen. Neue Tools in Learning-Management-Systemen ermöglichen es Lehrenden, individuelle Lernpfade für Studierende zu schaffen.

Ein weiterer wichtiger Vorteil der Technologie ist die Fähigkeit, Lernerfahrungen zu personalisieren. Zum Beispiel könnten Schüler auf einer Leserebene Materialien nur basierend auf ihrer Lexile-Ebene anzeigen. In diesen Lernumgebungen ändert sich die Rolle des Lehrers dramatisch. Der Online-Kurs ist nicht nur eine Sammlung von Ressourcen, die die Schüler sehen und lesen müssen, sondern auch, um sie zu bewerten. Stattdessen sucht der Lehrer ständig nach Verständnis und hilft den Schülern, Lernziele zu erreichen.

Mythos # 5: Online-Lernen ist nur für begabte Studenten oder Kredit-Recovery

Während gemischtes und Online-Lernen oft als Interventionen und Erweiterungen für diese beiden Gruppen von Schülern verwendet werden, profitieren alle Schüler von einer Mischung von Lernmodellen.

Mythos # 6. Alle Blended Learning Training sind schülerzentriert

Nur weil ein Lehrer oder Online-Lernressourcen nutzt, um seinen Unterricht zu ergänzen, wird dies nicht automatisch in eine schülerzentrierte Lernumgebung übersetzt. Sowohl in der Präsenz- als auch in der Online-Komponente benötigen die Schüler Gelegenheiten, sich zu äußern und freie Entscheidungen über ihr eigenes Lernen wie zum Beispiel ihr Lerntempo oder Übungen zu treffen, um eine wahre schülerzentrierte Lernumgebung zu pflegen.

 

6 Mythen zu Blended Learning

Quelle: https://www.quill.com/

 

Fazit

Es ist wichtig, dass alle Beteiligten verstehen, dass das Blended Learning nicht weniger Zeit in Anspruch nimmt als herkömmliche Unterrichtsmodelle. Es bedeutet auch nicht, dass Schüler isoliert arbeiten oder dass Lernen ein linearer Prozess ist, bei dem eine Einheit für alle passt und so automatisch jeder  abgeholt wird. In Kombination mit forschungsbasierten Strategien kann Blended Learning Schülern, die eine Vielzahl verschiedener Lernstile kennenlernen, neue Möglichkeiten eröffnen und die Lernlandschaft zum Besseren verändern.

Happy Learning!

Hat Ihnen dieser Blogbeitrag gefallen?
Hier können Sie sich in die Liste für Blogupdates eintragen:

Mit dem Absenden des Kontaktformulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten zur Bearbeitung Ihres Anliegens verwendet werden (Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung).