Der Begriff Suchmaschinenoptimierung (Search Engine Optimization = SEO) ist in aller Munde und jeder hat etwas dazu zu berichten oder hat davon schon gehört. Und das ist gut so! Denn wer heute eine Website hat, wer online Kontakte zu Bewerbern pflegen möchte und wem seine eigene Reputation wichtig ist, muss sich mit Suchmaschinen und deren Optimierung beschäftigen. Heute ist Ihre Online-Präsenz gleichbedeutend mit Ihrer Reputation und beide müssen gepflegt werden. Eine Website ins Netz stellen, bedeutet noch lange nicht, dass die richtigen Leute diese finden, diese überhaupt die Inhalte lesen oder Ihre Services anklicken bzw. sich gar bewerben.

Suchmaschinen: Der zentrale Weg von Talenten zu Unternehmen

Suchmaschinen haben die Macht, entweder Ihre Website zu speichern (=indexieren) oder diese zu beerdigen. Und nur weil Sie einmal im Web per Google gefunden wurden, heißt das noch lange nicht, dass das so bleibt. Es gibt genug Fälle, in denen Websites komplett aus dem Google-Index entfernt und dauerhaft gesperrt wurden. Für Unternehmen, die sich stark auf das Online Recruiting stützen, kann eine positive Präsenz in Suchmaschinen den entscheidenden Unterschied ausmachen.

Um zu verstehen, wie eine Suchmaschine festlegt, welche Websites in den ersten Ergebnissen angezeigt werden, hilft das Wissen, wie Website-Rankings und -Performance entstehen. Welche Faktoren bei Suchmaschinen, allen voran Google, wirklich das Ranking beeinflussen, ist eines der bestgehüteten Geheimnisse der Welt. Experten sind sich nicht einig, und beziffern die Zahl zwischen 200-260 Ranking-Faktoren.

Fakt ist, dass die Reihenfolge der Anzeige der Suchergebnisse schon seit langem nicht mehr nur aus rein technischen Gründen entsteht. Mit der Einführung der Semantischen Suchalgorithmen, die auch lernende System sind und sich ihrem Gebrauch anpassen, steuern die User diese Anzeige mit. Wir können also aktiv durch menschliche Online-Interaktion dazu beitragen, diese Ergebnisse positiv zu beeinflussen.

SEO ist auch Touchpoint Management 

Voraussetzung für gutes Recruiting-SEO ist zu verstehen, wie und wo potentielle Bewerber im Internet suchen. Und ebenso, indem wir uns vor Augen führen, was wir sowohl aktiv wie passiv tun können, um unserer Website, den gewünschten Pusch nach vorne zu geben, um sich genau dort in Stellung zu bringen, also einen Touchpoint zu bilden, wo Ihre Talent suchen. Recruiting-SEO ist also Passive Sourcing  (hier mehr dazu: “Die Passive Sourcing Geheimnisse – Wie orchestriere ich Talent Acquisition 2.0”).

Während wir Menschen die Relevanz von Web-Seiten gemäß unserer Bedürfnisse ‚bewerten‘, funktioniert der Algorithmus einer Suchmaschine, der Ihre Seite rankt, ganz anders als die menschliche Wahrnehmung. Und damit auch ganz anders als die landläufige Meinung, wie eine Suchmaschine funktioniert: eben nicht linear. Der Algorithmus ist ein ausgesprochen komplexes Programm, das in der Lage ist Variablen zu gewichten und situativ zu berechnen.

Durch Search Engine Optimization wird der Erfolg des größten Teils des Online-Marketings entschieden. Die wenigen echten SEO Experten haben nach Jahren der Übung, Techniken entwickelt, mit denen man positive SEO Ergebnisse erlangt. Und sie haben auch festgestellt, welche Vorgehensweise für ein Business gefährlich werden können. Was sie uns lehren ist, dass mit jedem Algorithmus Update oder neuen Suchmaschinen Release, sich oft nicht nur einzelne Komponenten ändern, sondern nicht selten das gesamte Spiel und die kompletten SEO Regeln.

Reine Keywort-Optimierung funktioniert kaum noch

Deshalb ist es eine der wichtigsten Online-Marketing-Aufgaben, persönlich am Ball zu bleiben und sich niemals auszuruhen: Denn mit den ständigen Algorithmen-Änderungen, ändert sich auch die Anzeige der Suchergebnisse. Da Internet-Nutzer aber nur selten über die erste Seite der Suchergebnisse hinaus lesen, muss jeder daran arbeiten, der Talente erfolgreich online gewinnen will, auf diese ersten Seite zu kommen – und dort auch dann zu bleiben. Zweiteres ist immer schwerer, als ersteres.

Die beliebte Keyword-Optimierungs-Technik ist ein steiler, sehr glitschiger Abhang. Wenn Sie modernes Personalmarketing betreiben oder Ihren Karriereblog oder Ihre Karrierewebsite optimieren wollen, müssen Sie wissen, mit welchen Suchbegriffen Ihre potenziellen Kandidaten suchen – und dann müssen Sie Ihre Inhalte für diese gängigsten Begriffe optimieren. Das Problem ist, dass diese ‚gängigsten‘ Begriffe einerseits bei Ihrem SEO-Wettbwerb stark umkämpft sind, und dass sie andererseits sich auch ebenso ständig, meist völlig unerwartet und sehr kurzfristig ändern:

Erfolgreiches SEO – auch im Recruiting – hat Ähnlichkeit mit der Kunst des Wellensurfens. Es ist schwer, oben zu bleiben, wobei Sie optimalerweise immer vor der Welle surfen sollten. So müssen Sie im Training bleiben, denn da alle Wellen auslaufen und sich stetig wieder aufbauen, und müssen nicht nur immer wieder neu starten, sondern jeweils geeignete Wellen finden.

Recruiting – SEO ist Aufgabe der Recruiter – nicht der Media Agentur

Sie als Recruiter haben bessere Chancen, Ihre Jobposts, Ihre Artikel Ihrer Karrieresite oder Ihr Event durch eine kluge Strategie und Planung mit Nischen-Keywords oder Phrasen auf die erste Seite der Ergebnisse zu bringen und dort zu halten. Die ständig steigende Zahl der Stellenanzeigen, der Karriereblogs und weiterer konkurrierender Online-Artikel macht es schwer, Aufmerksamkeit von Kandidaten zu erhalten.

Deshalb ist es klug, mit einem ganzheitlichen Personalmarketing-System zu arbeiten, die Links und Inhalte im Web dort hinterlassen, wo Ihre Zielgruppe ‚googelt‘ oder sucht, damit Sie auch dauerhaft gefunden werden können. Es ist heute ratsam, Suchmaschinenoptimierung in ein umfassendes Talent Acquisitions Konzept zu integriert. Und sich nicht nur auf einzelne keyword-optimierte Anzeigen zu verlassen, die eine Mediaagentur festlegt, die Ihre Zielgruppe oft gar nicht wirklich kennt und so gut versteht, wie Sie als Recruiter.

Erfolgreiche Talent Acquisition geht nur mit kluger SEO-Integration

Von vielen wird verkannt, dass ein Übermaß an Keywords auf Ihrer Website oder in Ihrer Anzeige mehr schadet, als hilft. Besonders Old-School Media Agenturen und Jobboards sind hier immer noch in dieser 90er Jahre Denke unterwegs. Denn besonders die letzten Jahre haben die Veränderungen in den Suchmaschinen-Algorithmen uns gelehrt, dass nicht nur mit Keywords überfrachte Website abgestraft werden, sondern eine unnatürliche Sprache ebenso.

Die Semantischen Algorithmen reagieren hier sogar oft rigoros und listen solche ‚Black Hat SEO-optimierten Domains‘ gleich ganz und dauerhaft aus. Denn Suchmaschinen können erkennen und werten, ob es sich um einen künstlichen oder natürlichen Text handelt. Qualität für Suchmaschinen im Zeitalter der Social Networks ist der normale, menschliche Nachrichtenaustausch – und dieser wird nicht selten höher als jede Suchbegriffsoptimierung gewertet.

Die Suchmaschinen Crawler kommen gern und oft dorthin, wo besonders viele ‚Gespräche unter Freunden‘ stattfinden und werten diese nachhaltig positiv. Das macht Karriereblogs mit gutem Content (Content Marketing) so attraktiv für Ihre Talent Acquisition.

Organische versus technische Suchmaschinenoptimierung

Es verlagert sich also für Suchmaschinen von der Technik hin zur Online Mund- zu Mund-Propaganda. Man nennt diese ‚organische‘ Suchmaschinenoptimierung. Folglich haben Retweets, Favoriten, Likes, Blogartikel mit Kommentare oder Verlinkung und Empfehlungen in Social Media oft einen größeren Einfluss auf das Ranking und die Positionierung als der suchbegriffsoptimierte Inhalte. Es kristallisiert sich immer mehr heraus, dass letztlich die aufeinander und auf die Zielgruppe abgestimmte technische und organische Suchmaschinenoptimierung, das Recruiting-SEO die höchste Chance auf dauerhaften Erfolg hat (Inbound Marketing).

Fazit:

Suchmaschinenoptimierung spielt nicht nur zunehmend eine entscheidende Rolle in der modernen Talent Acquisition oder im Personalmarketing. Es ist ein Wettbewerbsvorteil im Kampf um die besten Kandidaten. Sie werden so nicht nur gefunden, sondern überzeugen die Talente durch gute Online-Reputation. Wer aus HR und dem Recruiting online erfolgreich Talent gewinnen will, kann nicht mehr die SEO-Arbeit einfach Agenturen überlassen, sondern muss selbst am Steuer bleiben.

Übrigens: 

Auch beim Active Sourcing ist die Suchmaschinenoptimierung ein entscheidender Erfolgsfaktor, denn wer mit den falschen Suchbegriffen an der falschen Stelle sucht, eventuell sogar die falsche Technik in der Steuerung der Suchmaschinen anwendet, kann keine passenden Talente finden.

Eine Suchmaschine findet immer etwas, wenn man sich nicht gerade jenseits der Suchregeln bewegt. Aber sie ist ‚nur‘ eine Maschine und damit maximal so gut wie der User, der sie steuert und ihre Funktionsweise kennt und beherrscht. 

HAPPY RECRUITING!

    Hat Ihnen dieser Blogbeitrag gefallen?
    Hier können Sie sich in die Liste für Blogupdates eintragen:

    Mit dem Absenden des Kontaktformulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten zur Bearbeitung Ihres Anliegens verwendet werden (Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung).