Twitter-User zu aktivieren ist eine Kunst, die durch Retweets besonders gut geliegt. Weltweit ist Twitter 2014 um 50 Millionen aktive Nutzer gewachsen – noch viel mehr Twitterer lesen nur passiv-aktiv mit, also ohne selbst zu twittern. Retweets sind somit eine gute Möglichkeit, in die Kommunikation einzutreten und diese überproportional große Gruppe der Tweets-Leser zu gewinnen.

Tweets haben Beine – Retweets auch

Im Produktionsbereich nennt man die zentralen Punkte der Fertigung, die alle Werkstücke passieren i-Punkt. Twitter ist eine solche Schaltzentrale der Information, ein Informations-I-Punkt. Man spricht deshalb davon, dass Tweets Beine habe, denn sie verteilen sich im allen Social Netzwerken weiter oder werden aus den anderen Social Networks über Twitter verteilt. Sie kennen das aus LinkedIn oder XING: Wenn Sie dort posten, können Sie ihre Nachricht jeweils einzeln parallel (automatisch) twittern. In Deutschland gibt es noch keine zuverlässigen Zahlen, aber in den USA wurde erhoben, dass fast 60% aller Social-Media-Empfehlungen ihren Ursprung in einem einzigen Tweet haben. (hier ein Link

Nutzen Sie diese Macht des Twitter Netzwerkes

Alles geht ihm Web um Aufmerksamkeit – und guten Content, der gut verteilt werden muss. Das heißt, dass es darum geht das Verteilen von guten Content so zu organisieren, dass notwendige Wiederholungen nicht langweilig werden und dennoch ein positiv Wahrgenommenwerden möglich ist. Retweets spielen hier eine besondere Rolle, da andere in die “Distribution” der Information bzw. des Contents eingreifen und diese positiv unterstützen. Der Content wird somit aufgewertet und taucht auch öfter in den Newsfeeds auf. Auch denn, wenn das Verteilen gar nicht in Twitter stattfindet, sondern in anderen Social Media Netzwerken.

Die Macht von Twitter in der “organischen Reichweite”

Was viele nicht wissen oder verkennen: Twitters besondere Wirkung in der Reichweite ist außerhalb von Twitter nicht direkt. Da die Mehrheit alle Tweets öffentlich sind, werden die Tweets von den großen Suchmaschinen, also Bing und Google stark in den Index einbezogen. Sie tauchen dort aber nur in wenigen speziellen Ausnahmefällen nicht direkt als Content auf. Sondern sie werden in die Bewertung der Links, die dort verteilt werden einbezogen. Interaktion auf Twitter oder auch neue Links werden intensiv vom Googlebot beachtet und einbezogen. Dies kann natürlich auch, wenn es zu aggressiv stattfindet, in eine negative Bewertung von Websites einbezogen werden, macht man es aber richtig, dann findet es sehr positiv statt. (mehr dazu auf der Website von MOZ.com zum Beispiel hier: Twitter Use Guide)

Hier 20 Tricks, wie Sie die Aufmerksamkeit positiv via Twitter auf sich lenken können:

1. Karrieresite

Wenn Sie eine Karriereseite haben – fügen Sie auch auf den Seiten mit Informationen und nicht nur auf Ihrem Karriereblog Share-Buttons ein:

2. Aktivieren durch Bitten

Setzen sie diese Share Buttons nicht einfach am Ende oder am Anfang Ihrer Seite ein, sondern bitten Sie Ihre Leser um eine ‚Social Action‘ – also um das Teilen und besonders um das Retweeten.

3. Influencer aktivieren

Achten Sie beim Twittern darauf, dass Sie möglichst nicht nüchtern nur Texte twittern, sondern besonders auch Meinungsbildner miteinbeziehen.

4. Zitieren

Zitieren Sie korrekt mit persönlicher Nennung des Autors oder der Herkunft Ihrer Information, also auch das Unternehmen, wenn dies einen Einfluss hat.

5. Social Media Management Tools

Verwenden Sie Social Media Tools wie Followerwonk, um herauszufinden, wann die besten Zeiten für Ihre Leser sind, um zu twittern.

6. Sponsored Tweets

Verwenden Sie ‚Sponsored Tweets‘ (diese Tweets werden nicht offiziell von Twitter unterstützt).

7. Twitter Ads

Verwenden Sie Twitter Ads (offiziell über Twitter).

8. Hashtags

Prüfen Sie die Hashtags Ihrer fachlichen Kollegen bzw. Wettbewerber um die Themen zu finden, die Ihr Markt derzeit bewegen

9. Special Links

Tweets mit Links werden mehr geteilt als Tweets ohne Links – so erreichen Sie mehr Retweets.

10. Kluge Wiederholung

Gehen Sie nicht davon, dass alle Ihre Leser ständig online sind oder Ihre Profil besuchen und dort lesen. Deshalb wiederholen Sie in einem für Ihre Leser sinnvollen Abstand mit unterschiedlichem Text die Tweets).

11. Guter Content

Achten Sie auf guten Content – bzw. Content der Ihre Leser interessiert und aktiviert.

12. Trends per Hashtags

Fügen Sie Trend Hashtags in Ihre Tweets ein.

13. Up-to-date bleiben

Optimieren Sie Ihre Hashtags. – Hashtags entwickeln sich und deshalb ist es wichtig up-to-date zu bleiben, um gehört und gelesen zu werden.

14. Tweets klug gestalten

Komponieren Sie Ihre Tweets – und schreiben Sie nicht einfach gekürzte Texte. – ‚Schöne‘ Tweets erhalten viel eher Retweets als  das einfache Kopien von Satzteilen aus Posts von Xing und LinkedIn. Sie können Ihre Posts aber synchronisieren – also Texte so formulieren, dass sie für alle Medien korrekt und ansprechend sind.

15. Netzwerk-Pflege

Pflegen Sie ihre Beziehungen durch ‘Danke’  und ‘Bitte’ – Antworten Sie auf Fragen und kommunizieren Sie mit Ihren Followern.

16. Direkte Ansprache

Teilen Sie (mit Namensnennung) die Inhalte anderer Twitter – Sie erhalten so mehr Aufmerksamkeit und mehr Retweets durch das Netzwerk des Kontaktes, dessen Informationen Sie teilen. Das motiviert auch weitere, Ihren Content zu teilen. Wenn ein Tweet einer Stellenausschreibung bereits mehrfach geteilt wurde, steigt die Wahrscheinlichkeit von weiteren Retweets.

17. Im wesentlichen friedliches Medium

Vorsichtig mit emotional zu extremen Content: Twitter ist ein eher friedliches Medium mit Fokus auf Information – Shitstorms passieren auch dort, sind aber insgesamt seltener und nicht so intensiv. Ihr Account ist auf Twitter viel schneller ‘Unfollowed’, was heißt, dass Sie dann auch nicht mehr wahrgenommen werden und keine Retweets erhalten.

18. Bilder, Videos und Gifs

Fügen Sie Ihren Tweets passende und ansprechende Bilder bei – Tweets mit Bilder erreichen überproportional höhere Zahlen an Retweets.

19. Tweets in Website einbauen

Bauen Sie einzelne Tweets in Ihren Blog oder Ihre Karriereseite bzw. die Firmenwebsite ein – das motiviert andere auf  Ihren Twitter Account zu gehen und Ihre Tweets zu lesen bzw. sogar diesen einen Tweet zu retweeten.

20. Tweets an Timeline anheften

Es gibt die Möglichkeit Ihre Twitter Timeline in Ihre Website auch nach Hashtags geordnet zu präsentieren. So können Sie alle Tweets auch zu bestimmten Fachbereichen Ihrer Karriereseite platzieren.

HAPPY RECRUITING!

    Hat Ihnen dieser Blogbeitrag gefallen?
    Hier können Sie sich in die Liste für Blogupdates eintragen:

    Mit dem Absenden des Kontaktformulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten zur Bearbeitung Ihres Anliegens verwendet werden (Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung).