Leider ist es immer noch so, dass viele Unternehmen denken, wenn Sie Stellen in Jobbörsen schalten und diese Jobbörsen im Internet sind, das ist Social Media Recruiting. Das ist es nicht – denn Jobbörsen sind keine Social Media Portale. Das ist eine Art Selbstlimitierung, denn das Social Web ist viel größer und bietet viel, viel mehr Personalbeschaffungsmöglichkeiten. Fatal wird es sogar, wenn Recruiter sich in erster Linie darauf verlassen, mit Stellenanzeigen Mitarbeiter zu rekrutieren. Nicht dass jede Stellenanzeige oder Jobbörsen ‚schlecht‘ wären und damit kein guten Mitarbeiter gefunden werden könnten. Aber wenn Sie heute gezielt die richtigen Talente suchen und finden wollen und wenn Sie sogar schon vom Fachkräftemangel betroffen sind, dann ist es an der Zeit Ihr Online-Recruitment auf den Next Level zu heben.

Wir haben Ihnen 5 Praxis – Argumente für Social Media Recruiting zusammengestellt, warum Sie keine kalten Füße bekommen müssen, wenn Sie an Social Media Recruiting denken.

Social Media Recruiting – entdecken Sie die Vorteile des ‚Social‘ Seins.

Klar, das macht jeder: Sie fragen sich, was ist der Vorteil für mich? Denn die Einrichtung sozialer Profile, die Erstellung von Inhalten, der Suche nach ‚Online-Freunden‘ und Followern benötigt regelmäßig eine Menge Zeit und Ressourcen. Das ist zwar richtig – aber der Kernpunkt ist, dass Sie signifikant ihre anderen Funktionen des der Personalbeschaffung und des Einstellungsprozesses damit rationalisieren. Sie müssen es nur systematisch angehen, um Ihren Wirkungsgrad wirklich zu steigern.

Lassen sich ruhig von Kandidaten prüfen!

Sie haben die Begriffe ‚Arbeitgebermarke‘ und ‚Employer Branding‘ schon gelesen und gehört. Sicherlich ist das Employer Branding ein eigener Fachbereich und damit keine Unterkategorie des Social Media Recruiting. Aber da heute das, was im Web über Sie und Ihr Unternehmen gefunden wird, Ihre Reputation ist, ist es absolut die Basis und das Fundament jeder erfolgreichen Social Media Recruiting Aktion: Ohne (gute) Reputation, geht heute nichts mehr. Denn bereits 70% Ihre möglichen Kandidaten googlen Sie, wenn sie von Ihnen hören. Das was die Kandidaten dann finden, führt zu einer Reaktion oder nicht Reaktion. Und Sie wissen aus eigener Erfahrung, wie schnell Menschen wegklicken.

Flirten Sie mit Ihren Followern – und erzählen Geschichten.

Selfies haben es noch schlimmer gemacht: Eigenwerbung ist an der Tagesordnung auf Social Media. Aber das ist nicht das, was das Publikum wirklich sehen will. Überhaupt sind diese ganzen negativen Botschaften, die mit dem Hammer versuchen, einer ohnehin schon vorhanden Penetranz noch mehr Glanz zu geben ebenso ungeeignet, wie das farblose und eintönige Verteilen von ‚Suppe-one-Salz-Stellenanzeigen‘ in Social Media. Heute ist der Schlüssel das persönliche ‚Storytelling‘ oder wie die US-Amerikaner sagen: ‚Wooh Your Talent‘. Beeindrucken sie Ihre Talente mit Persönlichkeit, Charme, Inhalt und spannender Unterhaltung, flirten Sie mit Ihnen  und  machen Sie so auf Ihr Anliegen und Ihr Unternehmen aufmerksam. Dann folgen sie Ihnen von alleine  – und helfen sogar!

Social Selling ist sexy – und hilft Ihrer persönlichen Reputation.

Im Recruiting geht es nur um Kandidaten? Wirklich? Und was ist mit Ihnen? Müssen Sie nicht irgendwann Wissen und Kraft tanken (oder umgekehrt?) Auch wenn Sie eine Top-Recruiting Abteilung führen und immer alle Stellen gut besetzen: Es ist letztlich Ihr Job und wird auch von außen so gesehen. Wenn die Zeiten schlechter werden oder nur eine einzige zentrale Funktion durch einen plötzlichen Fachkräftemangel nicht besetzt oder nicht gut besetzt wird, ist es fast immer so, daß das Recruiting dafür verantwortlich gemacht wird.

Social Media Recruiting hilft in Kontakt zu bleiben

Haben Sie schon darüber nachgedacht, dass das sogar deshalb sein kann, weil sie ununterbrochen nur für andere da waren? Weil sie nicht eine einzige Minute dafür ‚verschwendet‘ haben, Eigenwerbung zu machen und den anderen mitzuteilen, was sie für die Fachbereiche leisten? Social Media Recruiting hat vor allem für die bescheidenen, praktischen Recruiter einen unglaublich hilfreichen Nebeneffekt: Sie sind gezwungen, durch das Social Selling auch ihre Persönlichkeit zu positionieren und zu pflegen. Es geht heute nicht anders – sonst sind sie nicht erfolgreich.

Huckelberry Finn -Methode: Lassen Sie Ihre Mitarbeiter das Recruiting für Sie übernehmen

Alles zwischen Menschen ist Anerkennung und der Ersatz von Anerkennung. Ist es nicht Ihre Aufgabe als Recruiter, diesen Wunsch potentieller Kandidaten, der Super-Hero zu sein, entgegen zu kommen, um sie zu begeistern, sich gut fühlen zu lassen? Huckelberry Finn hat so seinen Freund dazu gebracht, dass er den Zaun für ihn streicht: Er schmeichelte ihm, jammerte etwas und verkaufte ihm das Zaunstreichen als Kernkompetenz.

Mit Social Media Recruiting Kandidaten zu Freunden machen

Welcher Ihrer möglichen Kandidaten möchte nicht das tolle Gefühl haben, als erster einen sehr guten Tipp zu teilen, ein lustiges Video oder das ist der Punkt: Eine spannende Stellenanzeige an einem Freund schicken, der einen Job sucht? Durch die Implementierung von Social Media Recruiting müssen Sie sich, wenn Sie es richtig machen, nur um den Inhalt kümmern, gezielt Ihre eigenen Mitarbeiter einbinden und die Distribution ermöglichen und anschieben (und am Laufen halten). Und schon klappt es auch mit dem Empfehlungsrecruiting.

Haben Sie noch mehr Tipps? Wir freuen uns auf Ihre Kommentare!

HAPPY RECRUITING!


Noch eine Mitteilung in eigener Sache:

Es ist noch viel gehaltvoller geworden, auch schwerer und größer als das Vorgängerbuch: Das neue Praxishandbuch Social Media Recruiting. Gerade erschienen in der 2.ten überarbeiteten Auflage im Springer Gabler Verlag, Herausgeber ist Ralph Dannhäuser (On-Connect)

Wir Autoren haben alle unser Praxiswissen zu den wichtigsten Themen des Recruitments mit Social Media zusammengetragen: Die bisherigen Kapitel wurden alle überarbeitet und angepasst und es kamen sehr viele neue dazu. Vor allem haben wir noch mehr Experten interviewt und sie kommen mit ihren konkreten Praxistipps und Erfahrungen alle ausführlich in diesem Buch zu Wort, es gibt viele neue Charts und alle Daten wurden aktualisiert.

Und es gibt auch neue Autoren. Ich bin sehr stolz in diesem Social Media Recruiting Kompendium zwei neue Kapitel mitgestaltet zu haben:

Warum Sie auf Twitter im Recruiting nicht verzichten dürfen‘

(Autorin: Barbara Braehmer) mit vielen Praxisbeispielen, Abbildungen und Anleitungen zum Nach- und Mitmachen

‚Steigerung des Wirkungsgrads durch Social Recruiting in der Praxis‘

(Autoren: Barbara Braehmer und Herausgeber Ralph Dannhäuser) – mit ausführlichen Praxisbeispielen und Interviews mit den den Social Recruiting Experten:

Rita Seidel, Henrik Zaborowski, Hans Fenner, Robindro Ullah, Jan Hawlicek, Birger Meier.

Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Lesen und freuen uns auf ein Feedback!

Viele Grüße

Barbara Braehmer

Und hier ist es:


  Mehr Informationen zu Social Media Recruiting?

        NEU – BESTSELLER

           in überarbeiteter 2. Auflage

 PRAXISHANDBUCH

 SOCIAL MEDIA RECRUITING

  soeben erschienen im Springer Gabler Verlag

Bitte hier klicken für mehr Informationen und kaufen 

Hat Ihnen dieser Blogbeitrag gefallen?
Hier können Sie sich in die Liste für Blogupdates eintragen:

Mit dem Absenden des Kontaktformulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten zur Bearbeitung Ihres Anliegens verwendet werden (Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung).