Aus 35 Millionen Interaktionen von LinkedIn Mitgliedern und Unternehmen, zum Beispiel wie oft Mitarbeiter Profile 2014 aufgerufen wurden, plus Interaktionen wie mit der jeweiligen LinkedIn Unternehmensseite hat LinkedIn eine Übersicht der 100 gefragtesten Arbeitergeber erstellt. 63% dieser Unternehmen haben ihre Zentrale in den USA, aber wie zu erwarten, ist der Mittelstand wenig vertreten: nur 15 % dieser Unternehmen haben eine Mitarbeiterzahl unter 5000.

Arbeitgeber sind überall in einem War for Talent

Amerikanische Ranglisten implizieren oft das Vorurteil, dass hier sowieso alles unter den Konzernen aus USA ausgemacht wird. Dies ist bei den Weltkonzernen auf den ersten 20 Plätzen natürlich so, dass von Google über Microsoft bis Amazon die großen Internetgiganten dominieren. Aber dann kommen sie die Überraschungen aus dem DACH Bereich: Der Schweizer Weltkonzern Novartis hat den Rang 21 inne, dicht gefolgt vom deutschen Bayer (Rang 28), und sage und schreibe Siemens auf dem Platz 39 sowie die Schweizer Zentrale von Roche (Platz 51), Addidas Platz 64 und BMW (Platz 91).

Diese Zahlen implizieren: Diese Konzerne interagieren alle sehr intensiv per LinkedIn mit ihren Talenten und Kandidaten – und umgekehrt!

Arbeitgeber Rankings werden immer wichtiger

Hier können Sie die Rankings nachlesen:

InDemand 2014

Interessant ist in dieser Ranking Übersicht auch eine Angabe pro Unternehmen, welche Skills die Mitarbeiter am häufigsten auf ihrem Profil stehen haben und damit auch eine Informationen über Knowhow Schwerpunkte derjenigen, die auf LinkedIn interagieren. Facebooks Mitarbeiter sind ebenso häufig Algorithmen Experten wie Googles Mitarbeiter – Six Sigma spielt eine besondere Rolle im erfolgreichen GE Konzern, die Pharma Vertriebsmitarbeiter aller Konzerne scheinen besonders stark auf LinkedIn präsent zu sein, denn diese Skill steht bei allen besonders weit oben.

Hier die Infographic von LinkedIn über die gefragtesten Arbeitgeber 2014 weltweit:

Die besten und gefragtesten Arbeitgeber 2014 Infographic von LinkedIn

 

Diese Aufstellung verdeutlicht noch einmal die zentrale Rolle eines guten Employer Branding im Recruiting und die Chance, die Unternehmenspages denjenigen bieten, die Recruiting in Social Media Portale mit Interagieren und Netzwerken verbinden. Und die Unternehmensseiten nicht als statisches oneway Broadcasting Marketing Instrument einsetzen, sondern als Kontakt-Hotspot, der interessierte Kontakte generiert, die man entsprechend dann in den Recruiting Workflow übernimmt und  gewinnt und pflegt.

HAPPY RECRUITING!

    Hat Ihnen dieser Blogbeitrag gefallen?
    Hier können Sie sich in die Liste für Blogupdates eintragen:

    Mit dem Absenden des Kontaktformulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten zur Bearbeitung Ihres Anliegens verwendet werden (Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung).