Zur Sprache im Alltag und Beruf gehören Abkürzungen wie selbstverständlich dazu: MfG, U-Bahn, Auto, BAföG, UNO, GmbH. Jede Berufsgruppe entwickelt eigene praktische Kommunikationskürzel, aber auch Interessengemeinschaften bilden diese ‚Kurzcodes‘, um sich leichter zu unterhalten. Abkürzungen haben nicht nur den Vorteil, dass man lange Erklärungen spart, sondern sich mit Talenten, Gleichgesinnten und Fachexperten leichter austauschen kann. Sie sind so alt wie wohl die Menschheit, denn schon Römer haben abgekürzt. Zum Beispiel die Amtssprache in Rom entwickelte die Abkürzung SPQR für Senatus Populusque Romanus, die Amtsbezeichnung des römischen Reiches.

So sprechen Sie als Recruiter die Sprache Ihrer Talente

Wenn Sie als Recruiter Ihre Kollegen und Mitarbeiter, aber besonders auch Ihre Talente verstehen wollen, dann macht es Sinn sich mit den entsprechenden Abkürzungen Ihrer Zielgruppe zu beschäftigen: Nicht nur verstehen sollten Sie diese, sondern sich so anfreunden mit den Begriffen, dass Sie in deren Sprache sprechen. Und da vieles heute aus dem Englischen ins Deutsche übergeht, übernehmen alle auch englische Abkürzungen in ihre Sprache, dazu müssen Sie noch nicht einmal international kommunizieren: englische Abkürzungen haben überall in unserer Sprache Einzug gehalten.

Abkürzungen sind auch für Recruiter mehr als nur ‚cool‘

Stellen Sie sich vor, Sie haben ein Facebook Fanpage und dort entsteht eine Diskussion in deren Laufe jemand schreibt: WFM! Dann wäre es gut, wenn Sie dies nicht als Angriff interpretieren, sondern feststellen können, dass dieser potentielle Kandidat bestätigt, dass das für ihn funktioniert. Oder ein anderes Beispiel: Sie twittern und jemand schreibt Ihnen: ‚Happy WE‘ z.B. mit der Hashtag #HappyWE. Das meint schönes Wochenende, ist also etwas Freundliches, das man erwidern sollte.

Peinliche Verwechslungen vermeiden

Nicht alleine wegen des Netzjargons (hier eine gute Liste bei Wikipedia), der auch immer mehr in XING und LinkedIn Einzug hält, muss sich jeder Recruiter mit Abkürzungen beschäftigen. Wenn man Menschen überzeugen will und sich auf ihrer Augenhöhe bewegen möchte, dann ist es sogar gut, hin und wieder selbst spezielle Abkürzungen einzustreuen. Dazu sollte man wissen, wie sie geschrieben und genutzt werden. Aber auch gesprochen werden: Denn es gibt sogenannte Initialismen wie FBI (Federal Bureau of Investigation), also Abkürzungen, bei denen jeder Buchstabe einzeln gesprochen wird: F (Ef) B (Bi) I (Ei) – im Gegensatz zu Akronymen wie z.B. ESA (European Space Agency), die auch als ‚ESA‘ ausgesprochen werden. (hier mehr über Initialismen)

Unsere Empfehlungsliste von wichtigen Abkürzungen für Recruiter

  1. AFK = Away from Keyboard | Bin gerade nicht in der Nähe meines Computers 
  2. ASAP = As Soon As Possible | So bald wie möglich
  3. ATM = At the Moment | augenblicklich (selten auch Geldautomat)
  4. ATTN = For The Attention Of | Zu Händen von
  5. AWOL = Absent Without Leave | (aus dem Militär) Abwesend ohne Erlaubnis
  6. B2B = Business To Business | Von Unternehmen zu Unternehmen
  7. B2C = Business To Consumer | Von Unternehmen zu Konsumer
  8. BFF = Best Friends Forever | Freunde fürs Leben
  9. BTW = By the Way | übrigens
  10. DOA = Dead on Arrival | Das wird nichts, auch wenn’s fertig ist.
  11. EFL = English as a Foreign Language | Englisch als Fremdsprache
  12. ESL = English as a Second Language | Englisch als Zweitsprache
  13. ETA = Estimated Time of Arrival | Ankunftszeit
  14. FYI = For Your Information | Zur Information
  15. FAQ = Frequently Asked Questions | Häufig gestellte Fragen
  16. GMO = Genetically Modified Organism | Gentechnisch behandelter Organismus
  17. ID = Identification | Identifikation
  18. IDK = I Don’t Know | Ich weiß es nicht
  19. ILY = I Love You | Ich liebe Dich (neu auch als: 143)
  20. IMHO = In My Humble Opinion | meiner bescheidenen Meinung nach
  21. IQ = Intelligence Quotient | Intelligenz Quotient
  22. LOL = Laughing out loud | Schallendes Lachen (auch als: ROFL)
  23. MD = Medical Doctor | Mediziner bzw. Arzt
  24. OCD = Obsessive Compulsive Disorder | Zwangsstörungen 
  25. OMG = Oh My God | Mein Gott!
  26. OOO = Out Of Office or Out Of Order | Abwesenheitsnotiz oder ‚funktioniert nicht‘
  27. RIP = Rest in Peace | Ruhe in Frieden
  28. RSVP = Please Reply (French: Répondez s’il vous plaît) | Bitte um Antwort 
  29. SMH = Shaking My Head | Ich stimme zu : Genau!
  30. SOL = Shit out of luck | Das war’s – keine Chance mehr
  31. SOS = Save Our Souls | Herr, erbarme Dich unserer Seele 
  32. TBA = To Be Announced | Ist angekündigt
  33. TBD = To Be Defined | Muss noch definiert werden
  34. TGIF = Thank God It’s Friday | Gott sei Dank ist es Freitag
  35. TIA = Thanks in advance | Danke im Voraus
  36. TMI = Too Much Information | Zu viele Information
  37. TTYL = Talk To You Later | Unterhalten wir uns später
  38. VIP = Very Important Person | Sehr wichtige Person
  39. WFM = Works for me | Das funktioniert für mich/bei mir 
  40. YOLO = You only live once | entspricht dem lateinischen Carpe Diem

Natürlich ist dies keine Liste, die einen Anspruch auf Vollständigkeit hat, sondern unsere Auswahl. Wer mehr lernen und nachlesen möchte, kann diese Websites besuchen: All-Acronyms.com und Abbreviations.comDort finden Sie über 100.000 verschiedene englische Abkürzungen nach allen Fachbereiche sortiert.

Falls Sie weitere, wichtige Abkürzungen oder Links zu Abkürzungsverzeichnissen kennen, freuen wir uns auf Ergänzungen im Kommentar!

HAPPY RECRUITING!

Hat Ihnen dieser Blogbeitrag gefallen?
Hier können Sie sich in die Liste für Blogupdates eintragen:

Mit dem Absenden des Kontaktformulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten zur Bearbeitung Ihres Anliegens verwendet werden (Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung).