5 Fragen rund um das HR BarCamp in Wien #HRBC17

Carolin Matthiae
4. Oktober 2017
ADVANCED
BEGINNERS
PROFIS

HR BarCamp – für einige schon Pflicht und fester Bestandteil im Personaler-Veranstaltungskalender, war ich ‚Newbie’ und besuchte am 14. und 15. mein erstes HR Barcamp in Wien. Mit kleiner Verzögerung bedingt durch 3 Tage auf der Zukunft Personal in Köln und 2 Tage Corporate Culture Jam in Bonn, möchte ich mithilfe der folgenden fünf Fragen auf das spannende Format HR BarCamp und einige einzelne Sessions zurückblicken.

Wo kommt’s her, das HR BarCamp?

Die Idee dazu entstand 2005 in Kalifonien – urspünglich lud Tim O’Reilly zu Austausch und gemeinsamen Camping zum sogenannten FooCamp (Friends of O’Reilly) ein. Im Jahr darauf gab es im deutschsprachigen Raum bereits einige Ableger in Berlin, Wien und Zürich. Die Idee ein HR BarCamp stattfinden zu lassen, kommt von Christoph Athanas und Jannis Tsalikis. Und so fand das erste HR BarCamp 2012  in einem Berliner Restaurant statt, noch klein und fein. Es etablierte sich zu einem der wichtigsten und beliebtesten Lernevents in der HR-Szene (die Ticket sind immer in Minuten ausverkauft).

In Zusammenarbeit mit den Gründern wurde das Format von Jubin Honorfar, Co-Founder bei Whatchado dann 2015 in Wien aus der Wiege gehoben. Am 14. und 15. September ging das Wiener HR BarCamp also schon in die dritte Runde und ich durfte dabei sein!

Wer braucht ein HR BarCamp?

Das HR BarCamp ist für alle diejenigen geeignet, die Lust haben auf innovative Personalarbeit und neugierig darauf sind, wie alltägliche Herausforderungen von anderen HR-Kollegen angegangen werden oder die sich zu neuen Entwicklungen austauschen möchten. Damit richtet sich das Format an Personaldienstleister sowie Personal-Praktiker in Unternehmen und öffentlichen Einrichtungen.

Wie genau geht das?

Ein HR BarCamp, auch Unkonferenz oder Ad-hoc-Nicht-Konferenz, stellt ganz klar die Teilnehmer in den Vordergrund und soll dazu beitragen, sich in entspannter Atmosphäre und auf Augenhöhe auszutauschen und miteinander zu diskutieren. Die Teilnehmer bringen eigene Themen mit, die anschließend durch ein Voting über Klebepunkte ausgewählt werden. Daraus ergibt sich erst die Agenda der nächsten zwei Tage. Vorgegeben ist nur der Rahmen, also Begrüßung, Pausen und die Sessiondauer (in Wien ganze 1,5 Stunden). Inhaltlicher Schwerpunkt in diesem Jahr: Innovative Personalarbeit in den Zeiten von Social Media und Fachkräftemangel.

Was gab es zu sehen und zu hören?

Das Moderatoren Team aus Christoph Athanas, Jubin Honarfar, Jannis Tsalikis stimmen am Donnerstagmorgen mit echter Samba-Gruppe und authentischem Kopfschmuck auf die nächsten zwei Tage HR BarCamp ein. Kurz darauf haben die 160 Teilnehmer Gelegenheit ihr Thema auf der Bühne zu pitchen – insgesamt werden 41 Vorschläge gemacht und 25 Sessions gewählt – eine Besonderheit: Am 2. Tag kommen die fünf beliebtesten Sessions noch einmal in den Recall. Von der Karriere-Web-Lesung, kulturbasiertem Recruiting, über das HR Nähkästchen bis Employee Benefits, der Fokus liegt auf Recruiting, die Themen reichen aber auch von der Lehrlingsausbildung, über Organisationsentwicklung bis zu HR Marketing. Im Folgenden eine Auswahl an Sessions, die ich besucht habe.

5 Fragen rund um das HR BarCamp in Wien HRBC17 - 1

a) HR goes Outdoor

In der ersten Session beim HR BarCamp „HR goes Outdoor: Pop-up Recruiting“ erzählen uns Eva Planoetscher-Stroh und Nathalie Bauer wie sie das Bewerber-Sommerloch bei der Ströck Brot GmbH angehen. Innerhalb von einer Woche wurde das Pop-up Recruiting-Center zum Beispiel am Wiener Hauptbahnhof geplant und realisiert. Das bemerkenswerte Ergebnis: Elf direkte Vorstellungsgespräche vor Ort und Andrang von 20 Bewerbern am nächsten Tag im Ströck Karrierezentrum. Weiteres Learning der Session: im Freibad möchte man einfach nicht zu einem Job ins Gespräch kommen. Spannend bliebt, wo HR als nächstes aufpoppt!

b) Botification

Robindro Ullah führt uns über ‚Steinzeitbots’ zu einer Reihe an ganz neuen Bot Entwicklungen. Da wäre der Bot, der einen Anruf auslöst, wenn wir in einer unangenehmen Situation sind (Fake Call for akward situations). Speziell für den Bereich Sales und HR passiert gerade viel: Chatbots wie Wade & Wendy machen auf offene Positionen aufmerksam und erklären den Recruiting Prozess. Mit dem Ziel ein menschliches Bewusstsein zu entwickeln, haben IBM Watson und das neuseeländische Unternehmen Soul Machines einen Avatar kreiert, der mit Mimik, Gestik und Stimme bereits sehr menschlich interagieren kann. In der Diskussion bleibt offen, ob der Einsatz eines Chatbots im Recruiting immer sinnvoll ist wie im Beispiel von Turkcell, die ihre Trainee Bewerberzahl von 40.000 auf 80.000 steigerten.

c) Sourcing Gym

Barbara Braehmer lädt in ihrer Session auf dem HR BarCamp zum Fitwerden ins Sourcinggym ein, das heißt, neben Input steht der Erfahrungsaustausch zur Frage „Wo hakt es bei Tools und Suchmaschinen?“ im Vordergrund. Wir sprechen darüber, wo wir die gefragten IT Profis (neben XING und LinkedIn) finden und welche kostenlosen Tools uns bei der Suche unterstützen. Barbara erklärt auch, warum ein guter String nicht unbedingt auch maximal lang sein sollte (hier mehr im Blogbeitrag Sourcing Fangfrage: Sourcing Fangfrage: Wie lang ist der ideale String?) ) und zeigt außerdem noch ein paar Tricks, wie wir außerhalb der Businessnetzwerke ganze Lebensläufe finden.

5 Fragen rund um das HR BarCamp in Wien HRBC17 - 2

d) Die richtigen Mitarbeiter für Selbstorganisation finden (Recall)

In dieser Recall-Session auf dem HR BarCamp spricht Livia Mutsch, HR Manager bei „Casa Leben im Alter“ (Pflegewohnhäuser in Österreich, ca. 500 Mitarbeitern an acht Standorten) mit uns darüber, welche Voraussetzungen es für Selbstorganisation braucht. Um Eigenverantwortung zu fördern, kann ein Perspektivwechsel helfen: Wer ist verantwortlich dafür, wie ihr zusammenarbeitet (etwa die Wohnbereichsleitung)? Livia gibt Einblick und zeigt den Fortschritt des Change-Projektes innerhalb der sozialen Organisation ohne Hierarchien und beispielsweise den vom Mitarbeiter selbst geschriebenen Dienstplan.

Wo gibt es Nachschlag?

Zusammenfassend für mich ein spannendes Format, da das Voneinander-Lernen und die Interaktion im Fokus stehen, aber auch eine günstige Gelegenheit sich DACH-übergreifend zu vernetzen. Schade nur, dass nicht alle Wunsch-Sessions besucht werden können – daher hier auch eine Linksammlung weiterer Blogartikel, Wrap-ups und Twitterzahlen zum HR BarCamp in Wien.

Wichtiges PS: Das nächste HR BarCamp findet am 22. und 23. März in Berlin statt!

5 Fragen rund um das HR BarCamp in Wien HRBC17 - 3

HR BarCamp Wien – Wir rocken die HR Szene zum dritten Mal

Video & Blog von whatchado, Linda Bachmann

Vom betreuten Trinken zum Pop-up Recruiting – #HRBC17 Wien

Mein Tellerrand, Dirk Steinmetz

Lifelong learning – Das HR Bar Camp in Wien

Dreikreis, Johanna Kerber

HRBARCAMP oder HR INSIDE SUMMIT?

HR Relations, Claudia Lorber

Yvonnes erste Session zum Thema Employee Benefits

Arbeitgebermarkenfreunde, Yvonne Kalthöfer

HAPPY MEETING AND LEARNING @ the next HR BARCAMP!

Hat Ihnen dieser Blogbeitrag gefallen?
Hier können Sie sich in die Liste für Blogupdates eintragen:

Mit dem Absenden des Kontaktformulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten zur Bearbeitung Ihres Anliegens verwendet werden (Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung).

2018-05-15T21:16:27+00:00

Hinterlassen Sie ein Kommentar

close-link

Hat Ihnen dieser Blogbeitrag gefallen?
Hier können Sie sich in die Liste für Blogupdates eintragen:

Mit dem Absenden des Kontaktformulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten zur Bearbeitung Ihres Anliegens verwendet werden (Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung).

close-link