Die Kontaktphase ist eine besonders kritische Situation im Active Sourcing – nicht selten scheitern Sourcer genau in dieser Phase. Aber die Grundregel individuell und wertschätzend anzusprechen, fordert Zeit, die vielen fehlt. Hier hilft das einfach zu bedienende, sehr praktische und kostenlose Sprachen- Multitool namens LanguageTool. Es unterstützt Sie nicht nur in der Kommunikation, sondern korrigiert Ihren Text mit Blick auf Rechtschreibung, Grammatik und Tippfehler – und das gleich in mehreren Sprachen.

Ihre Antwortrate ist abhängig von der Kommunikation und ‚Contacting‘ in Social Media

Es wurde bereits vielfach diskutiert, dass unsere Aufmerksamkeitsspanne durch Social Media nachlässt und heute nur noch bei 8 Sekunden liegt (hier mehr). Gehen Sie davon aus, dass dies auch mit Einfluss auf ihre Antwortrate (Responserate) beim Active Sourcing hat. Social Media hat enormen Einfluss auf unsere Gehirnstrukturen, bedingt durch z. B. Videoformate und Zeichenbegrenzungen wie in Twitter (weitere interessante Studienzusammenfassungen in der Infografik).

Wenn wir es geschafft haben, in der Kontaktphase diese Aufmerksamkeit zu erreichen, sollten wir diese auf keinen Fall verlieren. Wir müssen alles daran setzen, mit unserer Botschaft zu überzeugen. Dazu gehört natürlich nicht nur der Inhalt, sondern auch die Form. Wir sollten ohne unverständliche Abkürzungen und Buzzwords auskommen. Sowie möglichst korrekt bzw. auf jeden Fall nicht missverständlich formulieren und Fehler jeder Art vermeiden. Jedes verlorene Talent ist eine vertane Chance!

Wie hilft das LanguageTool in der Kontaktphase? 

Das ‚LanguageTool‘ unterstützt uns bei unserem professionellen Auftreten in der Kommunikation. Als Sourcer und Social Recruiter haben wir nicht immer die Zeit, unseren Schriftverkehr mehrere Male gegenzulesen oder nach dem Vier-Augen-Prinzip von Kollegen kontrollieren zu lassen. Mittelpunkt unseres täglichen Business ist der Inhalt – wie stellen wir das Portfolio oder die Weiterentwicklungsmöglichkeiten in unserem Unternehmen gut verständlich und mit einem Mehrwert dar. Es spielt also eine entscheidende Rolle, wie diese Informationen aufbereitet und dargestellt werden.

Der praktische Nutzen des LanguageTool

Der praktische Nutzen dieses Tools wird insbesondere deutlich, wenn es darum geht, Kandidaten nicht nur in der Kontaktphase zu überzeugen, sondern sie durch professionelle Kommunikation für Ihren Talentpool zu gewinnen. Dass bereits eine fehlerfreie, ansprechend formulierte Message in der Kontaktphase Voraussetzung für eine Antwort des Kandidaten ist, leuchtet ein.LanguageTool nicht nur in der Kontaktphase eine Arbeitserleichterung

Das Tool kann ebenso hilfreich sein, wenn Sie die vom Fachbereich erhaltene Stellenkurzinformation in eine für Ihre Kandidaten informative Stellenbeschreibung umformulieren und ein vollumfängliches Bild der Position geben zu können. Und wenn dies nicht in einer anderen Sprache und Grammatik als Ihrer Muttersprache erfolgt, zeigt sich schnell, wie hilfreich das LanguageTool ist.

Was macht das Tool LanguageTool so besonders?

Das Language Tool ist ein Open Source Programm, das heißt jeder kann sich an der Entwicklung beteiligen. Dies hat den großen Vorteil, dass es ständig verbessert wird. Aktuell unterstützt es mehr als 20 Sprachen, darunter auch ‚Besonderheiten’ wie Österreich-Deutsch oder Britisches Englisch. Eine Übersicht zu allen Sprachen zeigt anhand hinterlegter Rechtschreibregeln an, wie zuverlässig die gewünschte Sprache korrigiert wird.

Und die Besonderheit ist: Das Tool ist für deutsche Texte geeignet. Es kann weitere Fehlerquellen wie Groß- und Kleinschreibung, Wortverwechslungen, Kommasetzung, Leerzeichen, Dopplungen und sogar Stil und Umgangssprache überprüfen und Verbesserungen vorschlagen. Die jeweilige Sprachumgebung, zum Bespiel Deutsch, erkennt das Tool automatisch.

Wo – außer in der Kontaktphase – kann ich das LanguageTool im Sourcing einsetzen?

Die Benutzung von LanguageTool ist einfach. Vorausgesetzt Sie haben das LanguageTool im Browser installiert, können Sie das Programm am schnellsten mit dem Tastaturkürzel Steuerung – Umschalttaste – Leerzeile aktivieren oder mit Klick auf das Icon in Ihrer Browserzeile. Das Tool durchsucht im aktuellen Textfeld – für die bessere Lesbarkeit können Sie das Feld auf Bildschirmgröße ziehen – oder im markierten Text nach Grammatik- und Rechtschreibfehlern.

Das Programm funktioniert in Webumgebungen, in Ihrem E-Mail-Programm, in XING, LinkedIn, Twitter usw. Arbeiten Sie in der Erweiterung, werden Ihnen alternative Schreibweisen vorgeschlagen und Sie können Sie dem Programm unbekannte Wörter hinzufügen, indem Sie das ‚+’ klicken. In der Desktopoberfläche erhalten Sie zusätzlich einen Beispielsatz, wie der Begriff korrekt verwendet wird.

Gleich 5 Möglichkeiten der Installation des praktischen LanguageTool

Es gibt gleich 5 Wege, den gewünschten Text mithilfe dieses Sprachtools zu überprüfen.

1.) Zur Desktop-Version gelangen Sie hier, Sie können sofort mit der Texteingabe beginnen.

2.) Zudem steht das Tool auch als Erweiterung für den Chrome Browser bzw.

3.) als Add-on für den Firefox Browser zur Verfügung.

4.) Zudem können Sie das Programm für die freien Office Suiten Libre Office

5.) und Open Office hier downloaden.

Und noch zwei weitere gute Nachrichten: Wenn Sie das LanguageTool nutzen, wird Ihr Text über eine verschlüsselte Verbindung an Languagetool.org geschickt und nicht gespeichert. Für den Einsatz dieses kostenlosen Tools ist keine Registrierung notwendig.

Fazit

Das LanguageTool unterstützt Sie nicht nur in der Kontaktphase, sondern in Ihrer gesamten Kommunikation und ist nicht nur für den Sourcer oder Recruiter spannend. Es ist auch ein Zeichen der Wertschätzung, wenn eine Nachricht frei von Fehlern ist. Dieses Sprachprogramm spürt, anders als beispielsweise die Auto-Korrektur in Word auch Stilfehler und Dopplungen auf und bietet Verbesserungen an. Sie sparen wertvolle Zeit und nerviges Googlen, die Sie für andere Aufgaben in Ihrem Sourcing Workflow sinnvoll nutzen können. Auch wenn es andere Programme zur Rechtschreibkorrektur wie Grammarly oder Ginger bereits gibt, unterstützen diese entweder weniger Sprachen oder sind nicht völlig kostenlos.

HAPPY SOURCING!

Hat Ihnen dieser Blogbeitrag gefallen?
Hier können Sie sich in die Liste für Blogupdates eintragen:

Mit dem Absenden des Kontaktformulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten zur Bearbeitung Ihres Anliegens verwendet werden (Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung).