15 Praxis-Tipps, wie Sie mit Facebook Recruiting mehr Talente erreichen

Barbara Braehmer
1. April 2015
ADVANCED
BEGINNERS
PROFIS

Facebook Recruiting in klassischer Online-Recruiting-Form durchzuführen, in dem man nur offene Stellen postet, ist nicht erfolgreich. Allerdings sind so viele Talente auf Facebook unterwegs, dass es bei Fachkräftemangel unklug wäre, Facebook nicht in die Recruiting Strategie einzubauen. Nur wie, bei so vielen Widrigkeiten: Der Facebook Algorithmus wird ständig geändert, so dass Postings auf Facebook kaum wahrgenommen werden und die Aufmerksamkeit der richtigen Talente zu bekommen, ist eine Herausforderung geworden. Obendrein sind die Datenschutzbestimmungen und ihre Änderungen ständige Aufreger. Aber gerade weil viele sagen, es ist verrückt, überhaupt noch über Facebook Recruiting laut nachzudenken, birgt Facebook besondere Chancen. Schließlich gibt es spannende, sehr erfolgreiche Facebook Recruiting Beispiele aus dem englisch sprachigen Ausland.

Ist Recruiting auf einer privaten Plattform überhaupt sinnvoll?

Ja, ist es – außerhalb von der deutschsprachigen Länder finden sich viele erfolgreiche Recruiting Beispiele, bei denen Facebook die zentrale Rolle spielt. Hier haben wir Ihnen ein sogar phänomenales Beispiel beschrieben. Dieses zeigt aber auch etwas, was die Bedingung für erfolgreiches Facebook Recruiting ist: Nachhaltigkeit, Geduld und echte Kommunikation auf Augenhöhe. Viele Unternehmen, die sich im DACH-Bereich bisher mit Facebook für das Recruiting auseinandergesetzt haben, hatten nachhaltiges Social Recruiting nicht im Fokus, sondern setzten Facebook wie ein Jobboard ein. Sie waren dann überrascht, dass sie keine Resonanz erhielten und nicht selten wurde dann verkündet, Recruiting mit Facebook geht nicht. Pressemeldungen und öffentliche Diskussionen zum Datenschutz wurde dann zusätzlich gern wiederholt – so erfüllte sich für viele die selbst erstellte negative Prophezeihung : Facebook Recruiting kann gar nicht funktionieren.

Aber das ist nicht richtig – Facebook kann sehr erfolgreich eingesetzt werden, um Talente zu gewinnen. Nur ist es tatsächlich kein Medium, das kurzfristiges Recruiting unterstützt. Und wie alle Medien erfordert es, dass man das ‚User Manual‘ ernst nehmen sollte, wenn man erfolgreich damit arbeiten will.

Facebook Recruiting funktioniert – anders!

Facebook Recruiting ist Social Recruiting – und kann nur funktionieren, wenn man Kommunikation auf Augenhöhe ins Zentrum der Bemühungen um gute Online-Kontakte stellt. Das sind die 3 zentralen Bedingungen für Ihren Facebook Recruiting Erfolg:

  1. Kommunikation auf Augenhöhe: direkt, schnell und persönlich – und konstant
  2. Online – und damit die Lösung vom realen Menschen, und die Akzeptanz, dass die Social Media Regeln, das Verhalten und die Kommunikation mitbestimmen
  3. Gespräche mit Kontakten – und nicht mit ‚Bewerbern‘ und nicht ‚Kandidaten‘. Facebook User sind Persönlichkeiten und dürfen nicht auf Lebensläufe reduziert werden.

Aller Anfang ist schwer – Sie müssen erst beweisen, dass Sie ‚interessant‘ sind.

Und natürlich können Sie mit der Kommunikation erst beginnen, wenn Ihre Ansprechpartner Sie als interessante Kontaktpartner wahrgenommen haben. Dies geht nur, wenn Sie mit Empathie verstehen, was Ihre Kontaktpartner als ‚interessant‘ werten. Und hier dürfen Sie Empathie nicht mit Sympathie verwechseln. Ein Like ist Ihrer Facebook-Seite ist Sympathie – und eine Chance für Kommunikation. Die erfolgreichen Unternehmensseiten des Businessnetzwerks LinkedIn funktionieren nicht anders und generieren über ihr Pages Kontakte und pflegen und gewinnen sie so als Follower.

Hier 15 Praxis-Tipps für erfolgreiches Facebook Recruiting

  1. Wenn Sie wirklich in Facebook via Karrierepage Gespräche beginnen wollen, dann sollten Sie möglichst keine Sharing Tools einsetzen. Die Posts kann man als solche erkennen und wirken wie ‚Werbung‘, selbst wenn sie mit einer Frage versehen werden.
  2. Zeigen Sie Ihren Followern Wertschätzung: Liken Sie deren Kommentare, gehen Sie auf diese ein und bedanken Sie sich aktiv. Antworten Sie kurzfristig und stellen Sie ihnen Fragen.
  3. Achten Sie darauf gute, authentische und persönliche Bilder in Ihren Post zu verwenden. Sehr gut wäre, wenn Sie einem bestimmten Stil zur Wiedererkennung treu bleiben und wenn diese Fotos selbsterklärend sind. Je persönlicher, umso besser. Allerdings sind attraktive Bilder oder Videos nicht nur Eye-Catcher. Sie sorgen, dadurch, dass sie gern geteilt werden und damit für Verbreitung.
  4. Der Call-to-Action (CTA) ist bei jedem Ihrer Posts wichtig. Bitten Sie um Verteilung, Postings – aber niemals um Likes! Eine Handlungsaufforderung ist sehr gut.
  5. Achten Sie darauf, dass Ihre Inhalte für Facebook optimiert sind – guter Content wird als gut aus Sicht Ihrer Kontakte und späteren Talente gewertet. Verfolgen Sie, was diese mögen, optimieren Sie Ihre Sprache, aber bleiben Sie authentisch.
  6. Versuchen Sie spannenden, unterschiedlichen Content zu teilen. Es gilt in Social Media die Faustregel, dass Sie entweder selbst so spannenden Content schreiben und anbieten und erstellen, oder von anderen teilen. In jedem Fall darf der Werbeanteil (also auch offene Stellen) nicht 20% überschreiten, sonst sorgt dies für Vertrauensverluste. Optimieren Sie Ihren Content für Facebook
  7. Vorsicht vor zu trendigen, politischen und zu persönlichen Themen, die nichts mit Ihrem Unternehmen zu tun haben.
  8. Entwickeln Sie einen Posting Stil. Entweder immer längeren Text schreiben, zitieren und dabei auch (persönlich) ansprechen oder extra kurze Messages, die auch mobil (immer an die Erscheinung per Smartphone denken!) ideal zu lesen sind: Buffer sagt 40 Zeichen ist ideal für viralen Content.
  9. Kaufen Sie keine Likes, sondern lassen Sie Ihr Publikum langsam wachsen und treten Sie gezielt mit Ihren Followern in die Kommunikation, in dem Sie auch Direktnachrichten schreiben oder an deren Walls posten, zum Geburstag gratulieren.
  10. Erstellen Sie einen Social Media Posting Plan, der regelmäßiges Teilen festlegt, aber auch die Uhrzeiten der Antworten monitored. So können Sie gezielter online gehen, wenn ihre wichtigen Follower online sind. Monitoren Sie deren Devices, also beobachten Sie, welcher Follower mit welchem Gerät online geht.
  11. Löschen Sie keine negative Kommentare, solange diese sich im rechtlichen Rahmen halten, sondern gehen damit proaktiv um und nehmen Sie diese ernst. Dies heißt nicht, dass Sie bei einem eventuellen Shitstorm nicht Ihr Hausrecht gebrauchen dürfen – das sollten Sie sogar und wird erwartet. Es hat sich in den USA herausgestellt, dass eine Community, die sehr gut gepflegt und geführt wird, auch als solche wahrgenommen wird.
  12. Vermeiden Sie, von externen Social Media Portalen auf Facebook zu teilen, das ist zwar praktisch – aber extrem unpersönlich. Sollte in einer Urlaubszeit nicht genug Personalkapazität vorhanden sein, ist Automatisierung zwar besser als Stille. Dennoch sollte auch während der Urlaubszeit mindestens einmal am Tag Antworten gegeben und persönliche Postings geteilt werden.
  13. Gründen Sie eine Facebook Community und geben dieser einen exklusiven Charakter – dies erzeugt ein Gemeinschaftsgefühl und erhöht die Verbundenheit und das Vertrauen.
  14. Verwenden Sie Facebook Ads, um auf sich aufmerksam zu machen – aber erst, wenn Sie eine sattelfeste Community haben, können Sie Facebook Ads auch für Stellenanzeigen einsetzen.
  15. Facebook wird von Talenten als Informationsplattform gesehen. Eine Facebook Seite ist also – auch – ein Branding Aushängeschild. Da die Facebook Algorithmen es schwer machen, innerhalb von Facebook gefunden zu werden, sollten Sie außerhalb zum Beispiel auf Ihrer Unternehmenswebsite auf Ihre Facebook-Page aufmerksam machen. Eine andere Möglichkeit ist, Ihre Profile mit dieser Seite zu verbinden oder in Ihrem Email-Abschluss darauf aufmerksam zu machen.

Facebook Recruiting funktioniert, wobei Facebook in erster Linie ein Branding  bzw. Reputations-Management und ein Kommunikationsmedium ist und in zweiter Linie eine langfristige Talent Management Plattform. Fakt ist deshalb: Facebook bietet die Chance als perfekter Touchpoint mit vielen, vielen Talenten entspannt in Kontakt zu treten – wer dies will, wird einen Weg finden. Es ist also für Care Companys ein idealer, maximal großer Talentpool. Für rein effizienzgetriebene Unternehmen ist das selbstverständlich ein Horror, denn kurzfristig sind mit Facebook keine großen Erfolge zu erzielen.

HAPPY RECRUITING!

Hat Ihnen dieser Blogbeitrag gefallen?
Hier können Sie sich in die Liste für Blogupdates eintragen:

Mit dem Absenden des Kontaktformulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten zur Bearbeitung Ihres Anliegens verwendet werden (Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung).

2018-05-04T20:05:15+00:00

Hinterlassen Sie ein Kommentar

close-link

Hat Ihnen dieser Blogbeitrag gefallen?
Hier können Sie sich in die Liste für Blogupdates eintragen:

Mit dem Absenden des Kontaktformulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten zur Bearbeitung Ihres Anliegens verwendet werden (Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung).

close-link